07.05.2016 – Samstag 08:00 Uhr und wieder starten wir zu einer neuen Tour durch Deutschland. Aber dieses mal ist die Tour vorgeplant, da wir uns in Bremerhaven bei der Firma Fiedler eine Bühne anbauen lassen wollen. Doch der erste Zwischenstop ist der CP Camping Schenk bei Bernkastel/Kues, den wir nach entspannten 4 Stunden Fahrt erreichten. Zum Glück hatten wir vorher reserviert, denn der Platz war so gut wie voll. Der Campingplatz liegt direkt an einem Hang und bietet große begradigte Parzellen mit Blick auf die Mosel und die gegenüberliegenden Weinberge. Direkt unterhalb befindet sich die Uferallee, auf der man gut zu Fuß oder mit dem Rad nach Bernkastel/Kues kommt. Da wir uns heute noch nicht allzu viel bewegt haben, laufen wir also noch nach Bernkastel.

08.05.2016 – Das Wetter ist mal wieder traumhaft und so schwingen wir uns nach dem Frühstück auf die Räder und radeln die Mosel entlang. Aus dieser eigentlich geplanten kleinen Tour werden dann doch fast 30 km. Unterwegs gibt es eine kleine Pause bei einem leckeren Kaffee und Eis.

09.05.2016 – Außer einen kleinen Wanderung auf die Burgruine Landshut, von der man einen traumhaften Ausblick hat, war heute nichts weiter angesagt. Ist auch unser letzter Tag vor Ort, denn morgen geht es schon weiter. Aber seht selbst, Bilder sagen oft mehr wie Worte.

 

10.05.2016 – Heute geht es in das ungefähr 300 km entfernte Münster. Der letzte Zwischenhalt vor Bremerhaven. Um 14:30 Uhr hatten kamen wir dann nach 4 h Fahrt an, mussten uns aber noch ein wenig gedulden, da die Rezeption wegen der Mittagspause nicht besetzt war. Aber auch hier hatten wir reserviert, so dass nach Öffnung alles schnell erledigt war und wir unsere Parzelle beziehen konnten. Den restlichen Tag ließen wir es ruhig angehen.

11.05.2016 – Die Sonne lacht uns durch die Dachluke an. Also schnell die vorbestellten Brötchen geholt und in Ruhe gefrühstückt. Danach ging es mit dem Bus in die Innenstadt. Wir stürzten uns in das rege Treiben des Wochenmarktes, besuchten den Dom, spazierten am See und erkundeten die Stadt. Zwischendurch gab es immer mal wieder, in einem der unzähligen Restaurants und Cafe´s, einen leckeren Kaffee oder etwas zu essen. Irgendwann am Nachmittag fuhren wir dann wieder vom Hauptbahnhof mit dem Bus zurück und genossen die letzten Sonnenstrahlen an unserem Wohnmobil.

12.05.2016 – Heute weiter nach Bremerhaven. 220 km liegen vor uns, also sehr entspannt. Gegen 14:00 Uhr kommen wir an und suchen uns einen Platz auf dem Firmengelände. (unser Quartier heute Nacht). Da das Wetter noch so schön ist, schnappen wir uns unsere Räder und fahren an der Weser vorbei, in die Stadt. Zuerst wollen wir unseren Hunger stillen, also suchen wir uns ein nettes Restaurant und werden am Fischereihafen fündig.

13.05.2016 – Die Arbeiten an der Bühne haben doch mehr Zeit in Anspruch genommen als gedacht und so kommen wir später als geplant von Bremerhaven weg. Dadurch kommen wir in den Berufsverkehr und in einen Stau nach dem anderen. Da wir aber keine Lust haben, vor dem nächsten Campingplatz zu stehen, drücken wir auf´s Gas und kommen mit den letzten Minuten, bevor der Platz über Nacht geschlossen wird, an. Die Anmeldung wird auf morgen verschoben, was uns auch nicht unrecht ist. Dusche, Abendbrot, Bett…..  Da sind wir also, Camping am Brocken“ in Elbingerode. Ich muss ja gestehen, ich als alter „Ossi“ war noch nie auf dem Brocken :-), aber ich freu mich riesig drauf.

14.05.2017 – Guten Morgen….heute geht es auf den Brocken und somit wird wieder eine Wissenslücke geschlossen. Wir fahren also mit dem Bus bis Wernigerode. Hier haben wir noch genügend Wartezeit um unsere Fahrkarten für die Brockenbahn in Ruhe zu kaufen. Wir müssen aber auch zugeben, das wir etwas schockiert waren, denn über 80 € für zwei Personen Hin- und zurück, sind nicht wirklich günstig. Naja, egal. Die Fahrt nach oben war es dann jedenfalls wert. Wir hatten auch Glück, das unser Zug nicht überfüllt war, somit konnte man sich frei bewegen und fotografieren. In 1,5 h brachte uns die Bahn dann auf den Gipfel des Brockens. Hier oben herrschte eisiges Wetter und es war sehr stürmisch. Nach einem kleinen Rundgang zogen wir es vor (wir waren auch nicht wirklich warm angezogen) in die kleine Gaststätte zu gehen und etwas leckeres zu essen.

 

15.05.2016 – Heimfahrt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.